Wäller Freunde Zuchtgemeinschaft im IHR e.V.

gegründet 2000

Fröhliches Wäller-Treffen am Edersee 2013

 

 

Einer Einladung zum verlängerten Wochenende über den 3. Oktober am Edersee folgten wir um fünf schöne Tage mit all unseren Wällerfreunden und ihren Wällern aus ganz Deutschland zu verleben.

Am Mittwoch, den 2. Oktober reiste ich mit Alotta an. Mein Mann Rolf kam dieses Mal auch mit. Wir hatten uns auf dem Camping und Freizeitpark Teichmann mit unserem Wohnwägelchen angemeldet um direkt vor Ort dabei zu sein. Wir hatten unsere fahrbare Unterkunft schon eine Woche vorher - aus dem Südtirol-Urlaub kommend  - auf dem schönsten Platz am See auf der Hundewiese aufgestellt und waren so der Beginn einer Wagenburg, die nach und nach um uns herum entstand.

Etwa 70 Wäller-Freunde und 40 Wäller hatten sich für das Wochenende angemeldet und trudelten nach und nach über die 5 Tage ein. Wir trafen auf ganz viele Freunde und auch ein paar neue Gesichter waren dabei, mit den wir uns auch schnell anfreundeten.

Das Wetter zeigte sich von traumhaft schönem Altweibersommer. Einzig am Tag der eigentlichen Hauptwanderung - an dem die meisten Wällerfreunde da waren - goss es in Strömen.

 

 Ich fehle leider auf dem Photo da ich der Photograf war, aber Kevin hat sich ganz lieb um Alotta gekümmert.










 

 

Am Abend wurde dann meist gemütlich am Lagerfeuer zusammen gesessen.
Es gab teilweise Grillgut und leckere Salate. Dann schnappte sich Herr Müller vom Campingplatz Teichmann die Gitarre und es wurde gesungen und geträumt. Alles unsere alten Lieder die fast jeder mitsingen konnte. Aber es wurden auch Texthefte verteilt. Unsere Wäller lagen dabei und schliefen. Nur ein paar Jungspunde konnten einfach keine Ruhe finden und spielten neben den Tischen.

 

Am Donnerstag fuhren wir kurz mit dem Auto und wanderten bei strahlendem Sonnenschein zum Schloss Waldeck. Die Aussicht von dort war wunderschön. Danach ging es zur Sperrmauer und wir konnten in einem Kaffeegarten ein paar Tische ergattern und uns mit Kaffee und Kuchen oder Eis stärken. Alotta bekam eine große Schüssel mit frischem Wasser und bekam ein paar Knabberli. Nach der Rückkehr zur Wagenburg ging es dann wieder zum Lagerfeuer und es wurde erzählt und gelacht und unsere Wäller lagen dabei und waren völlig platt.

Am Freitag ging es wieder bei schönen Wetter am entlang dem gewundenen Pfad am Ederseeufer zur Sperrmauer. Dann ging es weiter um mit einem Ausflugsdampfer eine Stunde über den See zur Halbinsel Scheid zu fahren. Alle gingen locker aufs Oberdeck, nur Wäller Carlo mußte unten auf dem Eingangsdeck bleiben - er hatte kurz zuvor ein erfrischendes Bad im Edersee genommen und die Schiffscrew hatte Angst dass er sich inmitten der anderen Passagiere auf dem Sonnendeck schütteln könne ;-))  .

Dann ging es weiter über leicht steinigen Strand und wir erklommen eine lange Strandtreppe um über eine große Wiese weiter zu laufen. Dann setzten wird mit einer kleinen Ederseefähre in 3 Etappen zum Strand nach Rehbach. Das war schon ein bissl aufregend und der nette Steuermann erklärte uns ein bisschen was über den Edersee und seine Geschichte. In Rehbach angekommen ließen wir uns in einem Restaurant an der Strandpromenade nieder um uns für den Heimweg zu stärken. Das schöne ist, dass die Wäller am Edersee immer wieder die Möglichkeit hatten ein schönes Bad zu nehmen oder den Durst zu löschen.

 

 

Am Samstag frühstückten wir im Wohnwagen, einige andere frühstückten im Restaurant des Naturparkzentrum. Danach trafen sich alle vor diesem und wanderten bei ströhmendem Regen - schön ist wirklich anders - durch Felder und durch den Wald über Herzhausen nach Asel direkt am Edersee. Dort kehrten wir zum leckeren Mittagessen ein und konnten uns am Kamin ein bisschen trocknen und aufwärmen.
Einige liefen noch durch den Eder-Urwald zurück zum Campingplatz, für die meisten aber ging die Wanderung mit den dort vorsichtshalber deponierten Autos zurück. Dann gab es noch für alle eine leckeres Buffet im Nationalparkzentrum und so wurde es noch ein netter Abend. Die Hundies schliefen zu unseren Füßen.

 

 

 

Am Sonntagmorgen war dann nach dem Frühstück Aufbruchstimmung. Unsere Wäller tobten ein letztes mal in der Mitte der Wagenburg und wir verabschiedeten uns alle voneinander - hatte doch jeder noch eine lange Heimreise vor sich.

Für uns war es eine tolle Zeit, Danke dass Ihr alle gekommen seid und mit uns ein paar schöne Tag mit uns und unseren Wällern verbracht habt. Unsere Hunde standen im Mittelpunkt des Treffens, diese Gemeinsamkeit hat uns alle zusammengeführt.

 





 

Text by Ina Rehfeldt
Photos by Ina Rehfeldt  und Freunden