Wäller Freunde Zuchtgemeinschaft im IHR e.V.

gegründet 2000

Infos zur Zuchtzulassung

 

 

Wällerfreunde im IHR e.V.                     

Informationen zur Zuchttauglichkeit (Stand 5/2013)  


Gentests (Blutentnahme oder Backenabstrich:

Klinische Untersuchungen beim Tierarzt

MDR1 Defekt                          Ergebnis: +/+

HD-Aufnahme (Hüftgelenksdysplasie            Ergebnis: A + B
(frühestens mit 18 Monaten in Narkose)
und

ED-Aufnahme (Ellenbogendysplasie)             Ergebnis:  0/0
Narkose (nicht vom IHR e.V. vorge-
schrieben aber wünschenswert)

HSF4 (Grauer Star)                 Ergebnis: N/N frei

Ektopischer Ureter (eU)                                   Freigabe durch 

                                                                         den Tierarzt

Merle Fellfarbe                         Ergebnis egal

Allgemeine Augenuntersuchung                       Ergebnis: frei
(wenn möglich beim DOK)

PRA Augenkrankheit                Ergebnis N/N
nicht vorgeschrieben aber                                               wünschenswert                                         

Gehörtest  (mit den HD-Untersuchungen kombiniert) bei Hunden mit 2 blauen Augen ud großen Weißanteil im Fell.


Um den Hund zur Zuchttauglichkeit anzumelden benötigt man:

 
1.HD-Aufnahme (Hüft
gelenksdysplasie) – vorgeschrieben – frühestens mit 18 Monaten.

Bitte rechtzeitig vorher das HD-Formular vom IHR e.V. anfordern, falls es nicht schon beim Kauf mitgegeben wurde.

Der Tierarzt der die HD Untersuchung macht muss eine Lizenz zum Auswerten für HD-Aufnahme haben. Die Identität des Hundes muss durch ihn zweifelsfrei nachgewiesen werden – (Chip-Kontrolle). Danach muss das Ergebnis in die Ahnentafel eingetragen werden und eine Kopie der Auswertung muss bei der Zuchtzulassung eingereicht werden. Hierbei wird der Hund in Narkose gelegt.
(Stand 14.08.2016).

 

ED-Aufnahme  (Ellenbogendysplasie)   –  ist nicht vorgeschrieben, aber wünschenswert und kann gleicht
                          mitgemacht werden, wenn der Hund in Narkose für die HD-Untersuchung liegt.

 

2.Genetische Tests – empfohlene Durchführung bei Laboklin.

                                    –  Bei Laboklin gibt es eine Datenbank für den Wäller.

Durch eine Blutprobe werden die folgenden 3 bzw. 4 Tests durchgeführt. Sie wird einmalig von Eurem Tierarzt vorgenommen, der auch dokumentiert, von welchem Tier er die Probe genommen hat (Chip-Kontrolle). Er schickt diese an Laboklin.

Die Ergebnisse werden Euch bzw. Eurem Tierarzt zugeschickt.

Züchterrabatt: 15 % werden abgezogen, wenn man in einem Verein ist. (Kopie des Mitgliedsausweises an Laboklin mitschicken)

  • MDR1Defekt +/+  (Medikamentenunverträglichkeit)    

(Ab 2013 werden nur noch Zuchttiere mit +/+ zugelassen. Ausnahmen müssen durch die Zuchtkommission genehmigt werden.)   

(Ausnahme gemäß Züchterbeschluss vom 14.08.2016)  Wäller, die bis zum 14.08.2016 geboren und auf MDR 1 +/-   getestet wurden, dürfen zur Zucht eingesetzt werden. Aus den zu erwartenden Würfen müssen alle Welpen auf MDR 1 getestet werden. Von diesen Welpen dürfen nur noch die getesteten Welpen mit dem Ergebnis MDR 1 +/+ zur Zucht eingesetzt werden.
Australien Shepherds müssen grundsätzlich MDR 1 +/+ getestet sein. Hier gibt es keine Ausnahme.                                  

  • HSF4  N/N (Grauer Star)
                                            
    Es werden nur Hunde zur Zucht eingesetzt, die HSF4 frei sind.

 

  • Merle (Fellfarbe)                                                                                                             

Es werden alle Hunde, bei denen es nicht einwandfrei klar ist, auf das Merle-Gen getestet. Hunde, die das Merle-Gen tragen, werden ausschließlich mit Hunden verpaart, die das Merle-Gen nicht tragen.

  • PRA( Augenkrankheit) – ist nicht vorgeschrieben, aber wünschenswert

Blutprobe wird von Laboklin verschickt, entweder an Partnerlabor Optigen in USA, 4-6 Wochen, oder  Partnerlabor in der Slowakei, 1 Woche, mit Zertifikat.

Der PRA-Test wird auf dem Genstrang getestet, wo die PRA bei dem Australian Shepherd gefunden wurde. Es kann allerdings nur 1 von 8 PRA genetisch festgestellt werden.

Laboklin – weitere Infos  findet man hier: www.labogen.de  

            

3. Allgemeine Augenuntersuchung

 

Der untersuchende Tierarzt für die Augenuntersuchung muss über die erforderliche instrumentale Ausrüstung (direktes und indirektes Ophtalmoskop, Spaltlampe) sowie über das spezielle Fachwissen zur Beurteilung erblicher und nicht erblicher Erkrankungen des Auges verfügen, aber nicht zwingend demDOK (Dortmunder Kreis) angehören.  

Vor jedem Deckakt müssen die Hündin und der Rüde die Augenuntersuchung wiederholen. Die Untersuchungsergebnisse müssen alle Augenkrankheiten beinhalten und in Kopie Liane Brunn (Zuchtwartin) und Ina Rehfeld zugeschickt werden. (Die Untersuchung darf vor dem Deckakt nicht älter als ein Jahr sein).

Dortmunder Kreis (DOK): Adressen der TÄ oder Kliniken des DOK, in eurer Nähe, findet ihr hier:

http://www.dok-vet.de/de/Doctors/Karte/doctors.aspx?stadt=46 

 

 


4. Gehörtest

Ein Gehörtest sollte bei Wällern mit blauen Augen mit sehr hohem Weiß-Anteil im Haarkleid durchgeführt werden. (Wird unter Narkose gemacht und könnte somit gut mit den HD-Untersuchungen kombiniert werden). 

 

 


5. Ektopischer Ureter (eU)  –  vorgeschrieben

Laut Züchterbeschluss vom 11. Mai 2013 werden nur noch eU-frei geschallte Wäller und Briards zur Zucht eingesetzt.

Bitte rechtzeitig vorher das erforderliche Informationsmaterial/Unterlagen (Befundbogen etc.)  beim Zuchtwart, Frau Liane Brunn oder Frau Ina Rehfeld anfordern.

 

Die Untersuchung muss bei einem Tierarzt oder in einer Tierklinik erfolgen, die eine entsprechende Lizenz für die Auswertung und das erforderliche Equipment dazu haben. Die Identität des Hundes muss durch ihn zweifelsfrei nachgewiesen werden – (Chip-Kontrolle).

 

Hier einige Adressen von TÄ oder Kliniken:

 

Die Videodokumentation (auf CD oder DVD) zusammen mit dem ausgefüllten Befundbogen muss gut aufgehoben werden.

 

 


6. Begleithundeprüfung

Eine Begleithundeprüfung ist erwünscht aber nicht vorgeschrieben. 

 

 


Wichtig:
  

Sämtliche Untersuchungsergebnisse sind bei Zuchttauglichkeitsschreibung unaufgefordert nachzuweisen durch entsprechende Einträge in die Ahnentafeln bzw. durch Vorlage der entsprechenden Auswertungen und Untersuchungsbögen.

Alle Untersuchungsergebnisse bitte in Kopie an unsere Zuchtwartin,

Frau Liane Brunn, Hanroden 1, 25725 Schafstedt 

und an

Ina Rehfeld, Alte Dorfstr. 39, 23847 Meddewade senden.

 

 

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!